Rede von Victoria Grant am 27. August 2012

«Haben Sie sich jemals Gedanken darüber gemacht, warum Kanada in der Schuldenfalle sitzt? Haben Sie sich jemals gewundert, warum die Regierung Kanadier dazu zwingt, so viele Steuern zu zahlen? Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Banken der grössten privaten Grossbanken immer reicher werden, und der Rest von uns nicht? Haben Sie sich jemals gewundert, warum die Bruttostaatsverschuldung auf über 800 Milliarden Dollar gestiegen ist? Oder warum wir 160 Millionen Dollar pro Tag für die Zinsen der Staatsschulden ausgeben? Das sind 60 Milliarden Dollar pro Jahr! Haben Sie sich jemals gefragt, wer die 60 Milliarden Dollar bekommt? Was ich entdeckt habe ist, dass die Banken und die Regierung heimlich abgesprochen haben, die Menschen in Kanada finanziell zu versklaven. Ich möchte Ihnen drei wichtige Bezugspunkte anvertrauen, die hoffentlich genug Interesse und Sorgen wecken werden, damit Sie die Forschung auf eigene Faust fortsetzen und Ihre Regierung dazu bewegen, diese kriminelle Handlung gegen die Menschen in Kanada zu stoppen. [Kanada ist überall wo die Hochfinanz regiert! ei.] Zunächst werden wir die Bank von Kanada kurz beleuchten. Zweitens werden wir uns anschauen, wie das heutige Bankensystem funktioniert. Und schliesslich werde ich eine funktionsfähige Lösung anbieten, die wir als Petition einreichen können und unsere Regierung bitten, sie zu implementieren.

Eine sehr wenig bekannte Persönlichkeit der Geschichte Kanadas ist Gerald Grattan McGeer. Er war ein Anwalt, ein Mitglied des Parlaments und Bürgermeister von Vancouver. Sein Beitrag für Kanada ist wahrscheinlich einer der grössten in unserer Geschichte. Er setzte sich für die Schaffung der Nationalen Bank von Kanada ein, deren einziger Zweck die Erstellung und Verwaltung von Kanadas Geld ist. Sie wurde am 3. Juli 1934 gegründet und war Eigentum aller Kanadier. Bis in die 1970er Jahre wurde die Staatsverschuldung in Kanada durch die Nationale Bank auf einem konstanten, überschaubaren Niveau gehalten, bis die Regierung beschloss, das Bankensystem einzuführen, das wir jetzt haben und das das kanadische Volk beraubt. Also, wie berauben sie uns? Lassen Sie mich erklären, wie unsere Privatbanken und unsere Regierung heute arbeiten.

Zuerst leiht sich die kanadische Regierung Geld von den privaten Banken. Dann verleihen sie Geld mit Zins und Zinseszinsen an Kanada, das auf Schulden gründet. Die Regierung erhöht dann jährlich die Besteuerung der Kanadier, um die Zinsen für die exponentiell wachsende Staatsverschuldung zurückzuzahlen. Das Ergebnis ist Inflation, weniger reales Geld für Kanadier, um es in unsere Wirtschaft zu investieren, und das grosse Geld wird verwendet, um die Taschen der Banken zu füllen. Ausserdem gab die Regierung den Banken die Möglichkeit, Geld zu verleihen, das gar nicht existiert und zwar in Form von Darlehen. Wenn eine Bank Ihnen tatsächlich eine Hypothek gibt, was wörtlich übersetzt ein Faustpfand oder einen Kredit heisst, geben die Banken Ihnen tatsächlich kein Geld. Sie klicken auf eine Taste auf einer Computertastatur und zaubern das gefälschte Geld aus der Luft. Eigentlich haben sie es in ihren Banktresoren nicht. Augenblicklich haben die Banken nur 4 Milliarden Dollar an Reserven, aber sie haben mehr als 1,5 Billionen Dollar ausgeliehen. Um Graham Towers zu zitieren «jedes Mal, wenn eine Bank ein Darlehen aufnimmt, wird ein neuer Bankkredit, ein neues Guthaben und nagelneues Geld erschaffen. Grob gesagt, kommt alles neue Geld aus einer Bank in Form von Darlehen. Weil Darlehen Schulden sind, ist unter dem gegenwärtigen System sämtliches Geld Schulden.» Was ich interessant finde, ist, dass auch Jesus in «Matthäus 21» die Geldwechsler aus dem Tempel vertrieb, weil sie die Währung manipuliert hatten, um Geld von den Leuten zu stehlen. Die privaten Banken sind genau so wie die Geldwechsler in Matthäus 21. Sie betrügen und berauben die Menschen in Kanada um ihr Geld und damit um ihre Freiheit. Sie müssen gestoppt werden.

Wie soll das Bankensystem funktionieren? In einem berüchtigten Interview fragte Herr McGeer Herrn Towers «Können Sie mir sagen, warum eine Regierung, die die Macht hat, selbst Geld zu schöpfen, diese Macht an einen privaten Monopolisten abgeben soll, um anschliessend das, was sich das Parlament eigentlich selbst erschöpfen konnte, zu borgen, zu Zinssätzen, die bis zum Staatsbankrott führen können? Herr Towers antwortete: «Wenn das Parlament die Form des im Betrieb befindlichen Bankensystems ändern möchte, dann liegt das sicherlich innerhalb der Befugnisse des Parlaments.» Mit anderen Worten, wenn die kanadische Regierung Geld braucht, können sie es direkt von der Bank of Canada leihen. Die Menschen würden dann faire Steuern zahlen, um es der Bank of Canada zurückzuzahlen. Dieses Steuergeld würde wiederum zurück in unsere wirtschaftliche Infrastruktur fliessen und die Schulden würden getilgt. Kanadier würden wieder von echtem Geld profitieren, da dies die Grundlage unserer wirtschaftlichen Struktur wäre und nicht die Schuldenberge. Was die Schuldenberge angeht, die bei Privatbanken wie bei der Royal Bank ausstehen, würden wir einfach die Bank of Canada beauftragen, das geschuldete Geld zu drucken und es an die Privatbanken zu übergeben. Dann würden wir die Schulden bei der Bank of Canada tilgen. Und ja, wir haben die Macht und das gesetzliche Recht, das zu tun. Zusammenfassend; es ist schmerzhaft deutlich, sogar für mich, eine 12jährige Kanadierin, dass wir durch das Bankensystem und die Mittäterschaft der Regierenden betrogen und beraubt werden.

Was werden wir tun, um diese Verbrechen zu stoppen? Was werden wir tun, um sicherzustellen, dass die nächste Generation frei von der Schuldenwirtschaft, die sie an die Banken versklavt, leben wird? Ich zitiere Margaret Mead und hoffe, dass Sie sich alle daran erinnern werden «Bezweifle nie, dass eine kleine Gruppe von Menschen die Welt verändern kann. Tatsächlich ist dies das Einzige, was je etwas verändert hat.» Vielen Dank. V. Grant


Startseite